Hier sehen Sie unsere Samtpfoten, die ein neues Zuhause suchen.

Wir sind stets bemüht, unsere Homepage so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch kann sich durch tägliche Vermittlung der Bestand  jederzeit kurzfristig ändern.

Alle Katzen sind bei Vermittlung geimpft, entwurmt und entfloht. Bitte beachten Sie, dass Freigänger nach der Vermittlung vier bis sechs Wochen lang im Haus oder der Wohnung bleiben müssen, bis sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben!

Sollten Sie allgemeine Fragen oder Interesse an einer unserer Katzen haben, wenden Sie sich bitte während der Öffnungszeiten telefonisch oder persönlich vor Ort an uns. Mailanfragen können leider nicht beantwortet werden.

Herzlichen Dank für Ihre vielen Futter- und Spielzeugspenden! 

Baldrian- oder Katzenminzekissen kommen bei den meisten unserer Samtpfoten auch sehr gut an.

  Legende:      wohnungskatze   Wohnungskatze          freigaenger   Freigänger
Zusammen kuscheln, ganz wichtig. Rowdy (m) Jessi (w)

 Jessi, Rowdy

geb. 11.2019, Fritzi und Jessi sind weiblich, Felix und Rowdy männlich. Noch nicht kastriert! Zur Zeit noch etwas verschüchtert. (Felix vermittelt 1.3.20, Fritzi vermittelt 3.3.20)
Paul(chen)

Charly und Paul (vermittelt)

Charly, geb. 2015, schwarz, männlich kastriert, Paul, geb.2017, schwarz, spitzes Gesichtchen, männlich kastriert, beide Freigänger. Paul und Charly suchen ein ruhiges Zuhause, das ihnen die nötige Stabilität bietet, um sich wohl zu fühlen. Beide sind zusammen durch unglückliche Umstände zum 2. Mal ins Tierheim gekommen, was gerade bei Charly sehr viel Frust und Unsicherheit ausgelöst hat, da er mit zu viel Katzengesellschaft (in seinem letzten Zuhause) nicht klar kommt und momentan auch Kontakt zu Menschen meidet. er verkriecht sich lieber in ein ruhiges Plätzchen. Den angestauten Frust lässt er schon mal an seinem Kumpel Paul. Paul ist ein lieber Schatz und schmusig. Und auch Charlie taut langsam auf. Leckerchen findet er toll und auch Streicheln ist für ihn ok. Er wird sicher noch weiter auftauen.
Zusammen mit Jack spielen macht auch Spaß. (mit Rosalie im Körbchen)

Max

ca. Mai 2019, männlich kastriert, schwarz. Freigänger. Max kam als Fundkatze mit einer Verletzung ins Tierheim. Wir vermuten, dass er Menschenkontakt nicht kannte, weil er anfangs sehr gestresst, angespannt und ängstlich reagiert hat. Mit der Hand angefasst/gestreichelt, werden möchte er (noch) nicht, aber es gibt Fortschritte und wir arbeiten weiter behutsam am Vertrauen-Aufbauen. Es wird gespielt und Leckerchen werden genommen, wenn er sich sicher fühlt. Ein Schnurren ist zu hören. Zu bestimmten Katzenmitbewohnern hatte er gerne Kontakt, einige davon (Ronja und Rosalie) sind mittlerweile ausgezogen. Er sucht ein ruhiges, katzenerfahrenes Zuhause, das ihm Zeit lässt, weiter aufzutauen. Für ihn wäre es optimal, wenn es dort freundliche und gut sozialisierte Katzen gäbe. Update Feb. 2020 aus dem kleinen Schatz ist ein bildschöner großer Schatz geworden. Es wird weiter am Vertrauen können gearbeitet und Max macht tolle Fortschritte. Das Spielen mit der Bezugsperson findet er richtig gut, natürlich am liebsten, wenn alles herum ruhig und sicher ist, er nicht abgelenkt von Geräuschen oder vorbeigehenden Personen ist. Am entspanntesten ist er, wenn in sicherer Höhe gespielt wird. Aber er traut sich immer mehr die gegebenen Möglichkeiten nutzen, der Beute hinterherzujagen. Fremden gegenüber bleibt er vorsichtshalber lieber noch unsichtbar. Und ein paar zarte Streicheleinheiten dürfen auch schonmal sein.

 Jack

geb. ?, schwarz, Langhaar, männlich kastriert. Freigänger. Jack hat, bevor er ins Tierheim kam, draußen gelebt. Er hatte dort eine Futterstelle, aber keinen näheren Kontakt zu Menschen. Hier leidet er sehr unter der Situation "eingesperrt" zu sein und meidet den Kontakt zu Menschen. Ideal wäre für ihn ein Bauernhof, wo selbst bestimmen kann, wieviel Kontakt er möchte. Mit Max teilt er schonmal das Höhl'chen. Update Feb. 2020: Es wird weiter behutsam am Vertrauen aufbauen gearbeitet. Wenn es ruhiger ist, er sich sicher und nicht bedrängt fühlt, beginnt er von seinem Höhl'chen aus mit Bezugsperson zu spielen.
beim Spiel beim Schmusen so eine Hübsche 🙂

 Kim

geb. 2016, weiß getigert, weiblich kastriert, FIV positiv, Freigänger. Anfangs etwas zurückhaltend. Kim ist eine liebe, sensible Katze, für die man etwas Zeit braucht, um ihr Vertrauen zu bekommen. Wenn sie sich bedrängt fühlt, zieht sie sich lieber zurück. Auf laute Geräusche oder schnelle Bewegungen reagiert sie schreckhaft. Zuviel Aktion von ihren jetzigen Katzenmitbewohnern ist ihr suspekt, da hält sie sich lieber im Freilauf auf. Sie sucht auch keinen engen Kontakt zu ihnen. Wenn sie ihr zu nahe kommen, wird auch mal gefaucht. Hat man ihr Vertrauen, ist sie ein lieber Schatz und schmust auch gerne. Kim ist seit Oktober 2019 bei uns. Sie kam aufgrund einer Beschlagnahmung ins Tierheim. Ihre damaligen Mitstreiterinnen haben bereits ein neues Zuhause gefunden. Sie ist eine tolle Katze, die sich als Einzelkatze unserer Meinung nach am wohlsten fühlen würde. Wir verstehen nicht, dass sie noch nicht vermittelt wurde.
Im Karton ist es auch schön. Paparazzifoto 😉

Melanie (vermittelt)

ca. 6 Jahre, blau-grau - weiß, weiblich kastriert, Wohnungshaltung. Melanie hat chronischen Katzenschnupfen. Sucht Kontakt und Streicheleinheiten, wenn ihr danach ist und spielt auch mal eine Runde 'Jag-das-Schnürchen'. Braucht aber auch ihre Ruhe. In der Katzengruppe zickt sie die Mitbewohner schonmal an. Lieblingsplatz: auf der warmen Heizung liegen. Am liebsten ungestört. Optimale Nutzung der Wärme beim Schläfchen in langgestreckter Position 😀 .
in der Jagdhütte, die Beute liegt davor 🙂 Dösen im Karton. Streicheln tut auch mal gut. Allzeit bereit, wenn es ums Spielen geht, unterstützt von Elsbeth und Knut.

 Egon (vermittelt)

ca. 7 Jahre, getigert, männlich kastriert, auf einem Auge blind, chronischer Katzenschnupfen. Freigänger. Unkompliziert, lieb, verschmust, sehr verspielt. Er liebt es Fädchen, Ball oder Spielmaus hinterherzujagen, die "Beute" wegzuschleppen und gibt dabei leise Quietsch-Grunz- oder Was-auch-immer-Geräusche von sich 🙂 . Interessanterweise legt er das Spielzeug im Tierheim auch mal besonders gerne im Feuchtfutter ab. So ein eingesautes Fädchen oder Mäuschen ist gleich viel attraktiver. Er ist sozial mit seinen Mitbewohnern und braucht auch unbedingt  freundliche Katzensozialpartner, wie Elsbeth. Falls jemand gerne "3 Musketiere" auf einen Streich bei sich aufnehmen wollte, wäre er mit Elsbeth und Knut eine gute Gruppe. Sie stammen ursprünglich aus dem gleichen Bestand.
mit Beute im Körbchen "Yin und Yang" im Kuschelbett unten mit Pablo (vorne) mit Pablo (rechts im Bild)

 Elsbeth (vermittelt)

Elsbeth, geb. 2011, schwarz Langhaar, weiblich kastriert, bisher Wohnungshaltung mit gesichertem Freilauf. Ihr rechtes Auge musste wegen ihrem chronischen Katzenschnupfen entfernt werden. Elsbeth ist zierlich, lieb, verschmust und sehr verspielt, die Beute wird gerne mal apportiert. Weiche Bälle findet sie besonders toll, sie lassen sich so gut wegschleppen und sie hat schon einige erlegt 😉 . Wie Egon legt sie ihre Beute auch gerne im Futterschälchen ab. Wer es von wem übernommen hat, können wir nicht sagen :-). Sie ist eine sehr soziale Katzendame. Wir möchten sie gerne mit Knut, der ihre manchmal sehr offensiven Schmuseeinheiten duldet oder Egon, mit dem sie ihre Spielleidenschaft teilt, gemeinsam vermitteln.
Schmusebär

 Knut (vermittelt)

ca. 6 Jahre, weiß mit Tigerflecken, männlich kastriert. Bisher Wohnungshaltung mit Freilauf. Chronischer Katzenschnupfen. Knut ist ein absoluter Schmusebär. Er liebt es im Arm gehalten und ausdauernd gestreichelt zu werden, küsst und knabbert einen dabei. Seine Liebe verteilt er gleichmäßig auf vertraute Personen oder Besucher. Sind Arme oder Schoß besetzt oder nicht verfügbar und ein 'Dazwischenquetschen' nicht möglich, legt er sich auf die Schultern. Hauptsache ausgiebiger Körperkontakt. Danach ist Spielen angesagt und zwar wild mit Power. Mitunter zuckt es beim Schmusen schonmal in den Krallen, wenn Mitbewohner Egon und Elsbeth spielen, was immer wieder für den Oberschenkel, auf dem er gerade liegt, erfrischend ist, bevor er mitspielt. Dann ist Aktion-Knut aktiv.

Hanni

ca. 6 Jahre, Tiger, Langhaar, weiblich kastriert. Bisher Wohnungshaltung mit Freilauf. Hanni ist zurückhaltend, weiß aber schon, was sie will oder nicht. Es wird erstmal vom Hochsitz erstmal geschaut, was los ist und dann entschieden, ob etwas interessant (z.B. Leckerchen) ist oder nicht. Aufgrund von Polypen im Gehörgang leidet Hanni unter einer chronischen Ohrenentzündung. Das bedeutet für sie, dass eine lebenslange Behandlung in Intervallen benötigt.

Larsen (vermittelt)

ca. 6 Jahre, weiß -getigert, männlich kastriert, bisher Wohnungshaltung mit Freilauf. Chronischer Katzenschnupfen. Bekannten Personen gegenüber ist er noch schüchtern, aber langsam taut der liebe, sensible Schatz auf. Auf Fremde reagiert er ängstlich. Larsen braucht ein ruhiges, geregeltes Zuhause, mit Personen, die ihm Sicherheit geben. Er kommt aus einem größeren Katzenbestand ins Tierheim und würde sich mit einem freundlichen Katzenmitbewohner verstehen.

Werner

ca. 8 Jahre, getigert, männlich kastriert, Freigang, braucht Menschen gegenüber auch Zeit zum Ankommen und Auftauen. Mit seiner Katzengruppe versteht er sich. Meist hält sich über Tag auf seinem "sicheren Hochsitz" auf und wird meist erst auf den 2. Blick entdeckt oder wenn ein leises 'Maunz' von oben ertönt.
Elsbeth leistet Pablo auch gerne Gesellschaft.

Pablo (vermittelt)

ca. 6 Jahre, schwarz-braun, männlich kastriert. Wohnung mit Freigang. Pablo hat chronischen Katzenschnupfen und leidet unter Niereninsuffizienz. Er ist ein lieber, verschmuster Kater.

Weitere Katzen sind zur Zeit noch nicht in der Vermittlung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.

Notfellchen