Neben den zu vermittelnden Katzen im Tierheim, gibt es auch noch unsere Hofkatzen.

Viele Besucher kennen sie. Tigerdame Maren, die gerne mal "Hallo" sagt oder entspannt in der Sonne döst, sich mal eine kurze Streicheleinheit abholt, aber auch recht zackig bekannt gibt, wenn es ihr reicht. Schwarz-weiße Katzen, die im Schutz von hohen Gras das mittägliche Treiben aus sicherer Entfernung beobachten. Und schwarze Schatten, die vorbeihuschen oder erst aus der Deckung kommen, wenn Ruhe im Tierheimgelände eingekehrt ist und die Fütterungszeiten beginnen, denn das wissen "die Wilden" ganz genau.

Zur Zeit leben am Tierheim ca. 14 dieser Katzen, die von uns versorgt werden.
Oft wird die Frage gestellt, warum die Katzen eigentlich frei am Tierheim herumlaufen und nicht wie die anderen in den Zimmern des Katzenhauses sitzen ?
 
Diese freilebenden Katzen sind meist verwilderte Hauskatzen, d.h. sie möchten keinen oder nur sehr wenig Kontakt zu uns Menschen. Einige streichen uns um die Beine beim Füttern, dies ist allerdings das Höchste der Gefühle.
Die richtig „Wilden“ können weder eingesperrt werden, noch möchten sie in einem Haus leben.
Sie sind auf verschiedenen Wegen ins Tierheim gekommen, einige waren irgendwo „Stall-oder Hofkatzen“ und mussten dort weg. Andere wurden eingefangen und als Fundkatzen ins Tierheim gebracht. Eine kleine Gruppe lebte in einem verkommenen Haus und hatte über Jahre keinerlei Kontakt zum Menschen, außer wenn sie ab und an Futter hingeworfen bekamen.
Einzelne Tiere wurden im Tierheim aufgenommen und stellten sich als unvermittelbar heraus, weil sie sich nicht anfassen lassen oder absolut unsauber sind.
Alle unsere freilebenden Katzen sind kastriert! Sie können ihre Freiheit genießen und jagen. Und manchmal werden sie auch von anderen Streunern aus der Umgebung besucht.
Es gibt einen ihnen zugänglichen Raum im Quarantänegebäude und ein Gartenhaus, das Schutz vor Wind und Wetter bietet und in dem immer Trockenfutter, Wasser und zweimal am Tag Dosenfutter bereitsteht.
hofkatzen2
(Fütterung der "Raubtiere")

Sollte jemand, der einen Hof hat oder in ländlicher Umgebung wohnt, auf der Suche nach einem  Mäusefänger sein und einer unserer Hofkatzen ein neues Zuhause bieten wollen, kann er sich gerne mit unserem Personal in Verbindung setzen, um sich über den Bestand und die Möglichkeiten zu informieren.

Allerdings sollten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, um eine verwilderte Katze aufzunehmen. Die Katze bekommt von Ihnen täglich Futter und Wasser, denn nur Mäuse fangen reicht nicht aus und es besteht die Möglichkeit, die Katze ca. 2 Wochen lang in einem Raum (Schuppen, Garage, Stall, Scheune, Gartenhaus, etc.) einzusperren, so dass sie sich an die neue Umgebung gewöhnt und folglich auch dort bleibt.

 
Hier Bilder einiger Hofkatzen:

Benny,

der Boss.
hofkatzen3 hofkatzen4

Maren,

"die Chefin", hilft auch gerne mal im Haushalt bei der Wäsche 🙂 .

"2 Punkt"  🙂

Daisy

ein bildschönes Tigermädchen.

"Tigerlilly"

eine sehr scheue Katzendame.
 Unsichtbare, scheue Fellchen,  die sich nicht zeigen.      
Es gibt aber unter unseren Hofkatzen Tiere, die mittlerweile mehr Kontakt zu Menschen suchen, wie z. B. Oreo, Charlie und Feli. Für diese Katzen könnten wir uns ein neues Zuhause als Freigänger mit Menschenkontakt vorstellen.

Oreo (Notfellchen)

älter als 10, taub, schwarz-weiß. Wir würden uns einen sicheren und ruhigen Alterswohnsitz für Oreo wünschen, gerade vor der kalten Jahreszeit. Sie liebt es an sonnigen Plätzen (, ein Stammplatz ist der Autoreifen) zu dösen und legt sich auch mal gerne unbemerkt unter Autos. Das kann leider sehr gefährlich werden, wenn das Auto wegfährt, da sie nichts hört. Sie ist eine sehr soziale Katzendame und vermisst ihre vor kurzem verstorbene Katzenfreundin sehr.

Charlie

eine schwarze Katzendame mit Knickohr, die sich bei Vertrauen auch gerne streicheln lässt.

Feli

kommt gerne am Nachmittag, wenn es ruhiger wird. Oder schaut auch an Sonntagen mal vorbei, um zu sehen, was so los ist, beim Kaffee- und Kuchenverkauf. Auch sie sucht Kontakt zu Menschen. Feli hat keine Probleme mit Hunden, die Katzen mögen.